Einhorn 5

Oster-Ferienfreizeit auf Gut Mainow (Bilder)

In der ersten Osterferienwoche war es endlich soweit, der Ferienspaß auf dem Reiterhof Gut Mainow begann. Am ersten Tag war ich mega aufgeregt: Wie werden die Betreuerinnen sein? Werde ich dort nette andere Kinder treffen? Und vor allem: Wie stelle ich mich gegenüber den Pferden an?

Am ersten Tag war ich sehr früh wach und total aufgeregt. Deshalb habe ich meine Mama so sehr genervt, dass wir bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn der Ferienfreizeit auf Gut Mainow waren. Ich war total hibbelig, als wir auf den Parkplatz des Reiterhofs fuhren. Als ich aus dem Auto stieg, hörte ich bereits Pferdewiehern und konnte einen ersten Blick in die Reithalle werfen, in der bereits einiges los war. Ich wurde von den Betreuerinnen Lisa, Sarah, Jamie, Sandra und Eliza herzlich in Empfang genommen und dann zu den anderen Kindern geführt, ich war also nicht die Erste. Mit mir waren noch 18 weitere Kinder am Stall.

Zuallererst wurden uns die Pferde, der Außenplatz, die Reithalle, die Wiesen und die Stallungen gezeigt. Ich dachte nur: „wow, so habe ich mir einen Reiterhof immer vorgestellt.“

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden wir in Kleingruppen eingeteilt. Das war total toll, denn in den kleinen Gruppen konnten die Betreuerinnen besser auf uns eingehen und eine neue Freundin habe ich so auch noch kennen gelernt. Außerdem hatte jede Kleingruppe ein eigenes Pony. Unser Pony hieß Felix und war voll süß. Meine Sorge, dass ich mich irgendwie doof anstellen könnte mit den Pferden, wurde ganz schnell beseitigt, denn Sarah, unsere Betreuerin, erklärte uns den Umgang mit den Pferden ganz genau und es wurde auch nicht vorausgesetzt, dass man schon irgendwelches Vorwissen hat. So haben wir als Erstes gelernt, wie man Pferde putzt und was die wichtigsten Regeln im Umgang mit Pferden sind. Das hat nicht nur großen Spaß gemacht, sondern ist auch total wichtig für die Sicherheit von Mensch und Pferd.

Nach dem Putzen und der Theorie war es dann endlich soweit! Ich durfte das erste Mal auf Felix steigen. Nachdem ich mir meinen Fahrradhelm aufgesetzt hatte, lief ich aufgeregt zur Aufstiegshilfe und kletterte vorsichtig auf das Pony. Gut, dass ich von Sarah, einer Betreuerin, abgesichert wurde, denn es war doch etwas ungewohnt. Oben auf dem Pferd angekommen fühlte ich mich total glücklich: „Endlich sitze ich auf einem Pferd! Endlich geht es richtig los!“, dachte ich. Ich fühlte mich wie früher im Kino bei „Bibi & Tina“. Zwar wurden wir am ersten Tag nur im Schritt und Trab geführt, aber als ich abends im Bett lag und die Augen zu machte, hatte ich das Gefühl, auf einem schaukelnden Pferderücken zu sitzen.

An den nächsten Tagen wurde das Putzen, das Führen sowie weiteres Theoriewissen vertieft. Und dann kam mein Highlight: Meine erste richtige Reitstunde. Wir haben gelernt, wie man korrekt auf dem Pferd sitzt und wie man dem Pferd Hilfen gibt. Die Betreuerinnen haben uns das alles total nett und verständlich erklärt, sodass ich viel gelernt habe in den 4 Tagen.

Wir haben in den 4 Tagen aber nicht nur Spaß auf den Pferden gehabt, sondern konnten auch mit den Pferden und in der Gemeinschaft jede Menge tolle Dinge erleben. Wir durften z. B. Armando in ein Einhorn verwandeln. Armando ist ein weißes Pferd, dem wir eine Trense mit aufgesetztem Einhorn angelegt hatten. Das sah voll echt aus! Aber damit nicht genug, wir sind dann sogar zusammen mit unseren Betreuerinnen und unserem „Einhorn“ Armando im Wald spazieren gegangen. Die Fotos von der Aktion hängen jetzt in meinem Zimmer und ich freue mich jeden Tag, wenn ich Hausaufgaben mache, diese Bilder anzusehen. Wir haben auch immer mal zwischendurch verschiede Spiele, z. B. fangen auf dem riesigen Reitplatz, gespielt und durften uns dabei richtig austoben.

Schade, dass die Woche bereits am Donnerstag nach 4 Tagen vorbei war. Reiten auf Gut Mainow hat mir besonders wegen der coolen Betreuerinnen, der netten anderen Teilnehmer und der süßen Pferde mega Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Meine Mama hat mir erlaubt, dass ich dort nun regelmäßig reiten darf. Einen ersten Gutschein für Reitunterricht habe ich zu meinem Geburtstag bekommen. Ich freue mich schon voll auf mein „Einhorn“ Armando und viele neue Erlebnisse auf dem Reiterhof.